Anwohnerversammlung

Circa 60 Personen fanden sich auf der Anwohnerversammlung am 18.Februar im kleinen Saal der Stadthalle Hadamar ein. Hierzu hatte Bürgermeister Michael Ruoff eingeladen. „Es geht heute nicht darum Lösungen zu präsentieren, Ziel der Veranstaltung ist es, Fakten zu sammeln um angemessen auf die geschilderten Probleme zu reagieren“, so der Bürgermeister in seiner Begrüßung.

Das von der WfH angestoßene Thema zur Situation im „Revier“ Borngasse/ Brückengasse/ Melanderplatz scheint aufgrund der hohen Resonanz sehr ernst zu sein.

Neben der chaotischen Verkehrssituation wurde von Mietern und Hausbesitzern die Wohnqualität bemängelt. Die Mieterklientel sei teilweise „schwierig“. Auch die Ordnung und Sauberkeit sei zu bemängeln, durch den ganzen Unrat würden Ratten angelockt, das sei auch bereits beobachtet worden. Gewerbetreibende beklagen hierdurch einen Kundenrückgang, dies sei mit unter schon geschäftsschädigend.

Ein wichtiger Punkt sei auch das fehlende Sicherheitsgefühl der Anwohner, einige trauten sich nach Einbruch der Dämmerung nicht mehr alleine auf die Straße.

Als überzogen und Panikmache bezeichnete der CDU Stadtrat Matthias Zürn die Berichterstattung der WfH. Wie er das beurteilen kann bleibt uns ein Rätsel, die erschienenen Anwohner und Gewerbetreibenden sehen das anders.

Der WfH ist es in erster Linie wichtig, die Sorgen der Bürger ernst zu nehmen, und zur Beseitigung der Missstände beizutragen.