WFH ist für projektorientierte Verwendung der Mittel aus der Hessenkasse…

Die Stadt Hadamar erhält aus Mitteln der Hessenkasse rund 3,2 Mio Euro vom Land Hessen für Investitionen.
Die Wählergruppe „Wir für Hadamar“ ist erfreut über diesen Geldzufluss an die Stadt, weil es dadurch möglich ist, Projekte bzw. Maßnahmen zu verwirklichen, die sonst, trotz aktuell verbesserter finanzieller Situation im städtischen Haushalt , nicht oder nur begrenzt umsetzbar wären.
Anders als die CDU , die in der letzten Stadtverordnetenversammlung im Februar 2019, eine Verteilung dieser Mittel nach dem „Gießkannenprinzip“ nach Einwohnerzahl auf die einzelnen Ortsteile beantragt hatte, soll nach Meinung der WfH eine projektorientierte Vergabe der Gelder vorgenommen werden.
Hierzu sollten die Verwaltung, der Magistrat als auch die Ortsbeiräte der einzelnen Stadtteile, in den nächsten Wochen und Monaten Projekte bzw. Maßnahmen vorschlagen , die dann in den Gremien, im Rahmen der kommenden Haushaltsberatungen für 2020 diskutiert und mit entsprechenden Prioritäten versehen werden. 
Die Projekte bzw. Maßnahmen müssen sinnhaft und mit einer „Langzeitwirkung“ eingesetzt werden. Ein Ausgeben des Ausgebens willen , nur damit alle Stadtteile befriedigt sind, wird es mit WfH nicht geben. Wir schielen nicht auf Wählerstimmen. Für uns ist die sinnvolle Verwendung der erhaltenen Steuermittel mit entsprechenden Synergien das oberste Ziel .

Gerne nehmen wir auch Vorschläge aus der Bevölkerung aller Stadteile entgegen, für die wir uns dann in den Haushaltsberatungen einsetzen werden.

Sie erreichen uns unter https://www.facebook.com/WirfuerHadamar/, oder
schreiben Sie uns per Mail an: sprecher@wir-fuer-hadamar.de

Andreas Alfa 1.Sprecher WfH